Tübinger Hohenrain-Verlag stellt sein Blatt ein

Jahrzehntelang gab der extrem rechte Grabert-Verlag bzw. später der Hohenrain-Verlag vierteljährlich das Magazin „Deutschland in Geschichte und Gegenwart“ heraus.

Die letzte bekannte Auflage lag bei 2.000 Exemplaren.

Nun wurde in der Ausgabe 4/2017 von „Deutschland in Geschichte und Gegenwart“ von Wigbert Grabert mitgeteilt, dass die Zeitschrift ab sofort eingestellt sei.

Advertisements
Veröffentlicht unter Hohenrain-Verlag in Tübingen, rechte Verlage | Kommentar hinterlassen

Neuer Kreisvorstand bei der AfD Reutlingen

Im Januar 2018 wurde offenbar ein neuer Kreisvorstand bei der Reutlinger AfD gewählt.

Neuer Kreisvorsitzender ist Hans-Jörg Schrade. Schrade aus Reutlingen ist Agrar-Ingenieur und war Biofruchthändler. Er betrieb selbständig einen Obst- und Gemüsegroßhandel in Stuttgart.

Vor seinem AfD-Engagement war Schrade Sprecher der Bürgerinitiative „Keine Dietwegstraße“ in Reutlingen und stellvertretender Vorsitzender des „Aktionsbündnis Direkte Demokratie“.

Bis Ende 2012 war Schrade Mitglied von „Bündnis 90/Die Grünen“ („Ich bin Mitglied bei den GRÜNEN, ganz klar auf dem bürgerlich-wertkonservativen Flügel“).

Er war Mit-Erstunterzeichner beim „Bündnis Bürgerwille“ und bei der „Wahlalternative 2013“, aus der die AfD entstand. In die AfD trat Schrade früh ein, er besitzt die Mitgliedsnummer 29.

Schrade kann eher zum pragmatischen Flügel der AfD gezählt werden.

Seine Stellvertreter sind Daniel Jones aus Münsingen und Hans-Peter Stauch. Schatzmeister ist Frank Kießling.

Daniel Jones aus Gächingen ist Vorsitzender des AfD-Ortsverbandes Münsingen.

Stauch sitzt für die AfD auch im Landtag. Am 1. Januar schloss er sich Uwe Junge, dem AfD-Landesvorsitzenden in Rheinland-Pfalz, auf Twitter in dessen Wunsch nach einem Tag der Abrechnung an.

Frank Kießling aus Reutlingen war 2017 Unterzeichner einer Petition gegen Ausschluss von Björn Höcke aus der AfD.

Veröffentlicht unter AfD/JA | Kommentar hinterlassen

Die Rechtskonservativen der CDU organisieren sich auch in Tübingen

Am rechten Rand der Union gärt es. Man ist unzufrieden mit der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare, der Flüchtlingspolitik und der Abschaffung der Wehrpflicht. Im letzten Jahr begannen sich diese Teile der Union als „WerteUnion“ zu organisieren. Mit der „WerteUnion Tübingen“ existiert auch ein lokaler Ableger in der Neckarstadt. Die zugehörige Facebook-Präsenz wurde am 19. September 2017 eingerichtet. Allerdings beträgt die Mitgliederzahl magere 66 Personen.

Veröffentlicht unter rechter Rand der CDU | Kommentar hinterlassen

Treffen des „Verbandes Alter Corpsstudenten“

Am 20. Januar 2018 findet in Tübingen der Neujahrsempfang des des „Verbandes Alter Corpsstudenten“ (VAC) statt.

Die Corps sind eine sehr elitäre Form von Studentenverbindungen. In Österreich sind sie politisch im Umfeld der FPÖ anzusiedeln.

Die Feier im Anschluss an den Neujahrsempfang findet auf dem Haus der Franconia in Tübingen statt. Die Franconia hat mit Menno Aden und Albrecht Jebens mindestens zwei Mitglieder, die in der extremen Rechten aktiv sind.

Veröffentlicht unter Studentenverbindung | Kommentar hinterlassen

„Der III. Weg“ gedenkt in Reutlingen

Am 14. Januar 2018 gedachten Aktivist/innen der Neonazi-Kleinstpartei „Der III. Weg“ in Reutlingen an die alliierte Bombardierung Reutlingens am 15. Januar 1945.

In einem Bericht heißt es:

„Um diesen Verbrechen und vor allem der Opfer zu gedenken, versammelten sich am Abend des 14.01.2018 einige volkstreue Streiter, Freunde und Mitglieder unserer Partei „Der III. Weg“. Es wurden Fackeln entzündet und Fahnen entrollt. Ein Aktivist hielt eine Rede. Zum Abschluss des Gedenkens wurde eine Schweigeminute abgehalten. Im Anschluss ließ man in geselliger Runde den Abend ausklingen.“

Ein unscharfes Bild zeigt sieben Personen.

Veröffentlicht unter "Der III. Weg" (Partei) | Kommentar hinterlassen

Reutlingen: Aufruf gegen AfD-Neujahrsempfang am 19. Januar

Am 19. Februar gibt es 17.30 Uhr auf dem Marktplatz in Reutlingen eine Kundgebung gegen den Neujahrsempfang der AfD. Die Gruppe ROSA schreibt:

„Der AfD Kreisverband Reutlingen plant am 19.01. einen Neujahrsempfang im Reutlinger Spitalhof zu veranstalten.

Wie bereits im vergangenen Jahr ist auch diesmal zu erwarten, dass die Veranstaltung als Organisierungstreffen der rechten Szene im Raum Reutlingen genutzt wird.

Denn neben der hausgemachten Hetze der AfD-Politiker bieten diese Events eine ernstzunehmende Plattform zur Vernetzung und Präsenz rechtsradikaler Gruppen und Strukturen, mitten in der Reutlinger Innenstadt. Und das zeigt Wirkung: Offensichtlich ermutigt und von der Polizei abgeschirmt fühlen sich immer wieder Gäste der AfD in ihren Handlungen bestärkt und schreiten zur Tat: Vom Hitlergruß hinter Polizeischutz bis zu Todesdrohungen gegen Demonstranten war bereits alles mit dabei, die Presse berichtete.

Die AfD selbst zeigt derweil keinerlei Anzeichen, Rechtsradikale von ihrer Veranstaltung auszuschließen und ein ernsthaftes Zeichen der Distanzierung zu setzen. Wie denn auch, ist sie doch von deren Wählerstimmen abhängig und sympathisieren ihre Mitglieder doch nach wie vor mit Gruppen wie der Identitären Bewegung und deren Fantasien von ethnisch „reinen“ Völkern.

Es bleibt daher nur ein Fazit: Die AfD ist eine Sammelbewegung aus Rechtspopulisten sowie waschechten Neonazis, Antisemiten und Rassisten. Sie muss als solche erkannt

und bekämpft werden. Die AfD darf nicht als normale Partei betrachtet werden. Sie ist der

parlamentarische Überbau einer neurechten Bewegung, die versucht ihre Vorherrschaft auch auf der Straße zu erkämpfen.

Es geht also nicht nur um Wahlen, es geht nicht um Symbolpolitik, es geht um unsere Gesellschaft, darum, dass wir uns auch weiterhin in Reutlingen bewegen können, ohne ständig Neonazis oder rechten Gruppen zu begegnen und Angst vor menschenverachtenden Übergriffen haben zu müssen. Denn mit jeder erfolgreichen Veranstaltung wächst das Selbstvertrauen dieser Leute und damit auch ihr Aktionsradius in Reutlingen.

Wir wollen das nicht zulassen und werden deshalb – wie bereits im vergangenen Jahr – die Events der AfD zum Desaster machen!

Deshalb rufen wir zu lautstarken Protesten direkt am Ort der Veranstaltung auf! Kommt zahlreich und bringt Transparente,

Trillerpfeifen und eure Freund*innen mit!

Weitere Infos unter rosa-reutlingen.de“

Veröffentlicht unter antifaschistische Termintipps | Kommentar hinterlassen

Botschaft gegen die Identitären am Tübinger Epplehaus

Bild | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen